Wilfried Hiller über künstlerische Neugier

Wilfried Hiller über künstlerische Neugier, außereuropäische Musik und Tabus beim Komponieren

„Ich bin ja selber ein Kind geblieben“, sagt Wilfried Hiller. Der Komponist zählt im Bereich der zeitgenössischen Musik zu den erfolgreichsten – und ist zugleich ein Einzelgänger, der vom Publikum geliebt, in der Szene aber von Anfang an kritisch beäugt wurde. Als Schüler von Carl Orff bezog er schon früh Position gegen die Dogmen der musikalischen Avantgarde und war dann einer der ersten, die sich von fremden Musikkulturen inspirieren ließen. Mit seiner Musik für Kinder nahm Hiller es bewusst in Kauf, von vielen als Komponist nicht ernst genommen zu werden. Dafür bescherte ihm seine enge Freundschaft mit dem Schriftsteller Michael Ende eine langjährige und fruchtbare Zusammenarbeit.

Skip to content