Logo

"Weil es uns alle angeht" - Herausforderungen der Erinnerungskultur an den Holocaust

Veranstalter Veranstalter: Bayerisches Seminar für Politik e.V. Bayerisches Seminar für Politik e.V.
Datum Mo. 03.08.2020 ab 14:45 Uhr bis Fr. 07.08.2020,12:30 Uhr
Veranstaltungsart Wochenseminar
Kursnummer 20B0802
Kursgebühr 249,00 €
Gebühreninfo Die Kursgebühr beinhaltet die Teilnahme am Seminar, Vollverpflegung und Übernachtung im Doppelzimmer.
Einzelzimmer können für einen Aufpreis von 20€/ Nacht gebucht werden.
Kursleitung Niklas Fischer

++ Dieses Seminar kann nach Antragsstellung als Bildungsurlaub anerkannt werden ++


Die Auseinandersetzung mit dem Holocaust und der eigenen nationalsozialistischen Vergangenheit ist auch über 70. Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs die wichtigste Verpflichtung einer deutschen Erinnerungskultur. Die Verantwortung für das gesellschaftlich getragene Narrativ des „nie wieder Auschwitz“ war aber nicht immer selbstverständlich. Zahlreiche Kontroversen über den richtigen Umgang mit der eigenen Geschichte stehen exemplarisch für den schwierigen Umgang Deutschlands mit der eigenen NS-Vergangenheit. Mit dem Aufstieg des Rechtspopulismus werden gegenwärtig die Stimmen wieder lauter, die einen Ende des „Schuldkults“ fordern. Wie aber kann das „richtige“ Gedenken an das dunkelste Kapitel der deutschen Vergangenheit gelingen, wie gehen Institutionen wie Universitäten, Schulen, Akteure der politischen Bildung und Gedenkstätten mit dem Erinnern an den Holocaust um? Wie erreichen wir gezielt auch bildungsferne Menschen „gegen das Vergessen“?




Kursort

Georg-von-Vollmar-Akademie
Am Aspensteinbichl 9-11
82431 Kochel am See