Logo
Sie befinden sich hier:
/ Kursdetails
/ Kursdetails

Es ist nicht sicher, ob Veranstaltung "Who cares? Unbezahlte Fürsorgearbeit in der Krise" (Nr. 4823) in den Warenkorb gelegt wurde. Bitte überprüfen Sie den Warenkorb und aktivieren Sie ggf. die Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers.

Who cares? Unbezahlte Fürsorgearbeit in der Krise

Veranstalter Veranstalter: Georg-von-Vollmar Akademie Georg-von-Vollmar Akademie
Datum Di. 24.11.2020 ab 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsart Digitales Format
Kursnummer 20184823
Kursgebühr Teilnahme kostenfrei
Kursleitung Maria Noichl
Seija Knorr-Köning
Prof. Dr. Paula-Irene Villa Braslavsky
Julia Fritzsche

Kinderbetreuung, Putzen, Kochen und nebenbei noch Home-Office - gerade in Zeiten von Covid-19 wird sichtbar, was sonst hinter verschlossenen Türen stattfindet. Vor allem sind es Frauen, die die Hauptverantwortung für häusliche Tätigkeiten übernehmen. Der Begriff der Care-Arbeit versucht zu beschreiben, woraus diese weibliche Mehrbelastung besteht: aus meist unbezahlter re-produktiver Fürsorgearbeit, die essenziell ist, damit all unsere Lebenszusammenhänge funktionieren. "Gender Care Gap" nennt sich dieses Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern und zeigt auf, dass Frauen pro Tag im Durchschnitt 52,4 Prozent mehr Zeit für unbezahlte Sorgearbeit aufwenden als Männer. Dieses Missverhältnis zeigt sich auch einer ökonomischen Schlechterstellung von Frauen und regt seit einigen Jahren auch in den Wirtschaftswissenschaften eine Debatte zur Care-Ökonomie an, die Logik der Trennung in produktiv und reproduktiv hinterfragt.

Gemeinsam möchten wir mit Ihnen über die unterschiedlichen Dimensionen von Care in der (Corona-)Krise diskutieren und Wege aufzeigen, die das Bild der Frau als alleinige Kümmerin in Frage stellen. Hat sich die Geschlechterverteilung während der Pandemie verändert? Und wie kann eine Care-zentrierte Ökonomie aussehen, die Fürsorgearbeit als Ausgangspunkt allen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens auffasst?

Mit uns diskutieren:
-Maria Noichl, Mitglied des Europäischen Parlaments und Koordinatorin der FEMM (Rechte der Frauen und Gleichstellung der Geschlechter)
-Prof. Dr. Paula Villa Braslavsky, Lehrstuhlinhaberin für Allgemeine Soziologie und Gender Studies am Institut für Soziologie der LMU München
-und Julia Fritzsche, Journalistin (u.a. für den BR, arte), Autorin ("Tiefrot und radikal bunt")

Moderiert wird die Veranstaltung von Seija Knorr-Köning, Mitglied im Unterausschuss Soziales, Integration und Wohnen und Jugendbeauftragte der SPD München, Gesundheits- und Krankenpflegerin.

Seien Sie am 24. November 2020 ab 19:00 Uhr online dabei!



Der Kurs liegt bereits im Warenkorb

Kursort

Online