Logo
Sie befinden sich hier:

Bildungsurlaub und Freistellung


Die Seminare der Georg-von-Vollmar-Akademie sind als förderungswürdig anerkannt, im Sinne der Verordnung für Sonderurlaub für Bundesbeamte und Richter im Bundesdienst. Für Beamte in Bayern gilt die bay. Urlaubsverordnung (GVBL. 1997, Abschnitt IV, §16). Angehörige des öffentlichen Dienstes von Bund und Ländern, Richter und Bundeswehrangehörige können dafür Bildungsurlaub beantragen.

Für Arbeitnehmer/innen aus der Privatwirtschaft beantragen wir jeweils die für die Freistellung nach Bildungsurlaubsgesetzen der einzelnen Länder erforderliche Anerkennung.

Alle Wochen- und Halbwochen-Seminare, die von uns organisiert sind, werden in der Regel nach Antragstellung als Bildungsurlaub anerkannt.

 

Bildungsurlaub - was ist das?


WAS?

Bildungsurlaub heißt bezahlte Freistellung für Weiterbildung und ist in Gesetzen der meisten Bundesländer geregelt.


WO?

Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein.
Seit 1.1.2016 gibt es auch in Thüringen einen Anspruch auf Bildungsurlaub, an der Feinjustierung wird momentan gearbeitet.

Bedauerlicherweise ist es bislang nicht gelungen, für die Arbeitnehmer/innen in Bayern und Sachsen einen Freistellungsantrag durchzusetzen.


WOFÜR?

In der Regel für Bildungsveranstaltungen der beruflichen und politischen Bildung und deren Verbindung. In Bremen und Schleswig-Holstein auch für allgemeine Weiterbildung, in Brandenburg zusätzlich für kulturelle Weiterbildung, das Niedersächsische Gesetz spricht von "Weiterbildung". In Sachsen-Anhalt gibt es Bildungsurlaub ausschließlich für Veranstaltungen der beruflichen Bildung.


FÜR WEN?

Arbeitnehmer/innen und Auszubildende in der privaten Wirtschaft und im öffentlichen Dienst. In NRW haben Auszubildende keinen Anspruch, in Rheinland-Pfalz lediglich 3 Tage für die gesamte Ausbildungszeit.


WIE LANGE?

Je nach Bundesland drei bis fünf Arbeitstage pro Jahr.


FOLGENDE ANTRAGSFRISTEN FÜR BILDUNGSURLAUB SIND ZU BEACHTEN:

Damit eine Veranstaltung als Bildungsurlaub anerkannt wird, müssen wir sie in den meisten Bundesländern drei Monate im Voraus beantragen.
Bitte melden Sie sich also möglichst frühzeitig an, damit wir die Bildungsurlaubsanerkennung Ihres Bundeslandes für Sie beantragen können.

Um den Bildungsurlaub dann bei Ihrem Arbeitgeber einzureichen, gelten je nach Bundesland unterschiedliche Fristen:

4 Wochen:
Bremen, Niedersachsen

6 Wochen:
Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein

8 Wochen:
Saarland, Thüringen

 

BILDUNGSURLAUB - WAS IST DAS?

Bildungsurlaub heißt bezahlte Freistellung für Weiterbildung und ist in Gesetzen der meisten Bundesländer geregelt.
 


WICHTIGER LINK ZUM THEMA:

Bildungsurlaub.de


Bildungsstätte "Schloss Aspenstein"


Unsere Bildungsstätte auf "Schloss Aspenstein" steht allen Interessierten offen und ist ganzjährig geöffnet.
Schwerpunkt der Arbeit sind Seminare zu allen Themenbereichen der Politik.

Wir möchten Menschen für ein solidarisches Miteinander sensibilisieren, die aktive Teilhabe an unserer Gesellschaft fördern und jeder Form von Intoleranz und Diskriminierung entgegenwirken.
Mehr