Veranstalter

Ein Seminar der Georg-von-Vollmar Akademie

Integration & Teilhabe

Fluchtursachen bekämpfen oder Flüchtlingsströme stoppen?

Im Zeichen der „Flüchtlingskrise“ der vergangenen Jahre setzt die Bundesregierung verstärkt darauf, „Fluchtursachen zu bekämpfen“. Doch was bedeutet das genau? Was ist der konkrete Plan der Regierung? Und bedeutet dieses Mantra der Bundesregierung, dass Gelder der Entwicklungszusammenarbeit eingesetzt werden, um Flüchtlinge am Kommen zu hindern?

Um diese Fragen zu beantworten, schauen wir uns zunächst die Lage in Auffanglagern und Flüchtlingscamps in Afrika und dem Nahen Osten, bzw. in der Türkei und Griechenland, an. Inwieweit ist diese „Lösung“ der Probleme menschenwürdig, inwieweit ist sie sinnvoll? Sind diese Auffanglager und Camps nicht tickende Zeitbomben, da die Menschen sich in naher Zukunft auf den Weg nach Europa machen werden? Und wie geht es den Menschen dort? Hierzu kann der ehemalige Leiter eines der größten Flüchtlingscamps weltweit, Kilian Kleinschmidt, Antworten und Einblicke geben.

Zusammen mit ReferentInnen aus Politik und Praxis wollen wir anschließend diskutieren, wie politische Lösungen auszusehen haben. Was muss Deutschland und die EU konkret machen, damit Fluchtursachen vor Ort gelindert werden? Was kann die Gesellschaft hier verändern bzw. einfordern?

Mehr über dieses Seminar erfahren


Weitere Hinweise

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit CampusAsyl e.V. Regensburg und Junges Europa e.V. Regensburg organisiert.