Veranstalter

Ein Seminar der Georg-von-Vollmar Akademie

Internationale Beziehungen

Chinas Rolle in der Weltpolitik

China war bis ins 16. Jahrhundert hinein die fortschrittlichste Zivilisation der Welt, ein Land, das über die Meere herrschte und weltweiten Handel trieb. An diese Zeit scheint die Volksrepublik China anknüpfen zu wollen. Die Großmacht ist auf dem Weg zur Supermacht: wirtschaftlich, politisch und militärisch.

 



Seminarinhalte

China hat die USA als größte Handelsmacht der Welt schon 2013 abgelöst. Mit einem Handelsvolumen von mehr
als 4.000 Milliarden Dollar ist Peking zwar auf seine Exportmärkte angewiesen, zugleich aber hat die Führung Reserven für einen Handelskrieg. Von Osteuropa bis Lateinamerika werden Chinesen als Investoren und
VIP-Kunden hofiert, das Land spendiert Regionen entlang der sogenannten Seidenstraße Milliarden, baut internationale Entwicklungsbanken auf und profiliert sich so als Anwalt des Freihandels. Doch der rasante Aufstieg hat eine Kehrseite. So sind neben enormen Fortschritten schwerwiegende Konsequenzen für die Sozialstruktur des Landes und seine Umwelt nicht zu übersehen. Die Widersprüche sind groß, und sie betreffen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gleichermaßen.