Veranstalter

Ein Seminar der Georg-von-Vollmar Akademie

Arbeit, Wirtschaft & Soziales

Der Islam gehört nicht zu Deutschland!? Wege des Zusammenlebens in der Gesellschaft

++ Dieses Seminar kann nach Antragsstellung als Bildungsurlaub anerkannt werden ++

Für die Bundeskanzlerin Angela Merkel gehört der Islam zu Deutschland. Doch über die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland nimmt den Islam als Bedrohung wahr und ein noch höherer Anteil ist der Ansicht, dass der Islam nicht in die westliche Welt passt.

Auf der anderen Seite kämpfen liberale Muslime, die sich mit freiheitlichen Werten wie der Gleichstellung von Frau und Mann oder der Freiheit aller Religionen identifizieren, auch gegen Widerstände aus Teilen der eigenen Religionsgemeinschaft. Was heißt das alles nun für die Menschen, die Muslime sind und sich mit den Grundwerten des gleichberechtigen Nebeneinanders aller Religionen und Kulturkreise verbunden fühlen und in Deutschland eine neue Heimat suchen? Und was bedeutet es für die deutsche Gesellschaft, wenn die nicht-muslimische Mehrheit die muslimische Minderheit als fremd, als nicht dazugehörig und als Bedrohung wahrnimmt – und auch so behandelt? Zusammen wollen wir nach Lösungen für unsere Gesellschaft suchen, wie antimuslimischen, anti-christlichen und antisemitischen Ressentiments begegnet werden sollte und wie wir die Gesellschaft zusammenführen können.

Seminarinhalte

Das Seminar bietet die Möglichkeit, sich zusammen mit Expert*innen aus Forschung und Praxis mit den auch alltäglichen Erscheinungsformen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit in Deutschland auseinanderzusetzen und die Folgen für Politik und Gesellschaft praxisnah und wissenschaftlich fundiert zu diskutieren.